Die Musik und die Musiker

Deutsche Weihnachtslieder mit Klavier und Mundharmonika ohne Schmalz und Kitsch, die das Zeug zum Ohrwurm haben und zum Mitschnippsen und Mitsummen einladen?

Geht das? Hörbar ja!

 

Thomas, der deutsch-amerikanische Profimusiker am Keyboard, und Herbert, der musikalische Diplomat auf der Mundharmonika, liefern den Beweis. Sie haben sich 2015 an ihrem derzeitigen Wohnsitz Chicago gefunden. Dessen reiche Jazz- und Bluesgeschichte liefert die Zutaten für diese Anfang 2018 entstandene CD.

 

Dem Entschluss zur CD Produktion ging die Erfahrung beider Interpreten voraus, dass sie bei gelegentlichen gemeinsamen Auftritten hervorragend harmonierten. Als Thomas vorschlug, sich mit klassischen deutschen Weihnachtsliedern auseinanderzusetzen, rannte er bei Herbert offene Türen ein. Warum nicht heutigen Hörgewohnheiten in der Adventszeit dadurch entgegenkommen, dass man deutsche Melodien mit "Jingle Bells" oder "White Christmas" im Kopf interpretiert?

 

Für Thomas kam es darauf an, bei allem Respekt vor dem ursprünglichen, aus der Kindheit vertrauten Material die überlieferte Sentimentalität zu vermeiden und die größere Lockerheit seiner neuen US-amerikanischen Wahlheimat authentisch und musikalisch anspruchsvoll zum Ausdruck zu bringen. Die Lieder sollten wiedererkennbar sein, aber eine eigene künstlerische Ästhetik entfalten. Alle von ihm gestalteten Intros und Klaviersätze machen diesen Anspruch deutlich. Besonders auffällig wird er bei der ungewöhnlichen Rhythmisierung von "Ihr Kinderlein kommet".

 

Herbert steht den besten Mundharmonikaspielern und -lehrern der Welt nahe, die im Raum Chicago leben. Das traditionell überwiegend in Deutschland hergestellte und seit 1860 in dreistelliger Millionenhöhe in die USA gelieferte Instrument hat für die Entwicklung des Blues eine herausragende Bedeutung gehabt, wie Herbert in seiner Novelle "Monika's Blues" thematisiert. Er versteht sein Mundharmonikaspiel als akustische Würdigung dieser jahrhundertealten Beziehung und ist Thomas für die Anerkennung seines musikalischen Enthusiasmus dankbar.

 

Das meisterhafte Arrangement der deutschen Nationalhymne von Thomas, über das sich Herberts gefühlvolle Interpretation auf der F-Dur Harp legt, wurde 2017 eingespielt und liefert einen ersten klanglich überzeugenden Beleg des Zusammenwirkens der beiden Musiker.